Plastikkarte als Zahlungsmittel

Die Kreditkarte ist eine gewöhnliche Plastikkarte. Mit dieser „Plastikkarte“ können nämlich Dienstleistungen und Waren bezahlt werden. Hier werden die Waren und Dienstleistungen – im Gegensatz zur Bankkarte – auf Kredit gekauft. Das heißt es wird nicht gerprüft ob bei einem Kauf das Konto über ein Limit verfügt oder ein Guthaben vorhanden ist.

Auf unterschiedliche Gebühren achten
Achten Sie beim zulegen einer eigenen Kreditkarte auf die Gebühren. So können Sie auch ohne Gebühren Weltweit bezahlen. Bei dem Angebot der Kreditkarte unterscheidet man unter drei Karten, der Debit-, Charge- und Credit-Cards. Bei einer Debit-Card wird das Girokonto des Inhabers innerhalb von wenigen Tagen debitiert. Das heißt der Betrag wird von dem Girokonto abgezogen. Diese Karte ist hier in Deutschland als MasterCard oder als Visakarte bekannt. Die häufigst verwendete Kreditkarte ist die Charge-Card. Wer die Charge-Card besitzt bekommt eine monatliche Rechnung die innerhalb von 30 Tagen ausgeglichen werden muss. Der Kreditrahmen kann hier zwischen 25% und 100% der Einzahlungssumme liegen. Seit noch nicht so langer Zeit gibt es auch die revolvierende Kreditkarte. Hier wird das Konto nur im Minus geführt, häufig in Verbindung mit einer normalen Kreditkarte.

Nutzung einer virtuellen Kreditkarte
Eine ganz besondere Kreditkarte ist die virtuelle Karte. Diese Karte ist nur für die Bezahlung im Onlinemarkt verfügbar. Sie bestehen lediglich aus Daten wie Kreditkartennummer, Ablaufdatum, Sicherheitscode und auch dem Namen – eine Plastikkarte gibt es also nicht. Ihre eigene Kreditkarte können Sie unter kreditkartebilliger.de erwerben. Obwohl eine Kreditkarte sicherer ist als Bargeld, sollte man auf den Diebstahl von Kreditkarten achten. Damit ist nicht nur der Verlusst der Karte gemeint sondern auch der Diebstahl von den Daten. Heutzutage fällt es den meisten Jugendlichen oder auch Erwachsenen sehr leicht an verschlüsselten Daten zukommen. Deswegen sollten Kartenbesitzer immer ihre Belege überprüfen.

Welche Zahlungsmethoden haben Sie beim Bestellen digitaler Güter in einem App-Store über das Smartphone schon einmal benutzt?

Aufbau einer Kreditkarte
Alle Kreditkarten haben eine Nummer, die immer aus 15 Zahlen besteht. In diesen Zahlen verstecken sich die persönlichen Daten. Die ersten vier Zahlen sind immer für die Zuordnung der Bank da. Alle weiteren Zahlen benennen die Art der Karte und die Kontonummer des Karteninhabers. Dazu gibt es noch einen Pin für jeden Karteninhaber, der immer Geheim gehalten werden muss. Zur Sicherheit muss die Karte auch persönlich vom Inhaber unterschrieben werden. Die Benutzer sollten sich immer bewusst sein das der Kredit zurück gezahlt werden muss. Wer seine Finanzen nicht im Überblick hat, kann so ganz schnell in eine Schuldenfalle geraten. Wer Schwierigkeiten mit der Abrechnung am Ende des Monats hat, sollte sich am besten die bezahlten Käufe notieren. So können hohe Schulden verhindert werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Zukunftspläne der Deutschen beim Geld investieren

Drei gute Gründe für eine private Pflegeabsicherung

Raus aus der Zinsfalle

Bildnachweis

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*