Tagesgeldzins gleicht Inflation nicht aus

Umgerechnet gehen fast 1,4 Billionen e bei Tagesgeldkonten und unterschiedlichen Sparbüchern verloren. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Zinsen niedrig sind und gleichzeitig die Inflation zunimmt, und nicht im richtigen Moment angelegt wird. Gerade die Zentralbank von Deutschland achtet ganz genau darauf, wie viele Bankkonten existieren und wie viele private Haushalte Geld angelegt haben. Diesbezüglich spielt vor allem der Zinssatz eine wichtige Rolle. Das Tagesgeldkonto beläuft sich dabei auf einen Zinssatz von 0,8 %, betrachtet man den Durchschnitt, wobei die meisten vergessen immer wieder ein Vergleich durchzuführen und den besseren Zinssatz aufzunehmen, da somit deutlich mehr Geld angelegt werden kann.

Es wird nicht mehr Geld
Diesbezüglich ist es essenziell, dass man Bescheid weiß, dass das Geld selbst nach Jahren nicht mehr geworden ist, da bei einem derart geringen Prozentsatz nur geringe Rendite existieren. Gleichzeitig steigen die Kosten für Benzin und andere alltägliche Situationen stetig, was auf eine zunehmende Inflation zurückzuführen ist. Sicherlich sollte die EZB im die Aufgabe übernehmen den Leitzins so zu koordinieren, dass eine Inflation verhindert werden kann, wobei die derzeitige Wirtschaftskrise genau das nicht ermöglicht. Der Zins ist viel zu niedrig und Inflation auszugleichen, wodurch eine gewaltige Vernichtung stattfindet.

Das Wertverhältnis sinkt
Der reale Wert auf die Jahresübersicht betrachtet beläuft sich dabei auf 13,1 Milliarden e. Durch den Wertverlust unterschiedlicher Einlagen und einem gesenkten Inflationsrate ist es somit schwierig passende Rendite zu finden. Schuld daran ist eindeutig die Schuldenkrise in der EU, wobei selbst Staatsanleihen einen geringen Zinssatz von lediglich 0,14 % besitzen. Diesbezüglich sollte man Geldanlagen nur tätigen, arbeitet man vorher mit einem gewissenhaften Vergleich. Gerade wenn es um kurzfristige Geldanlagen wie das Tagesgeldkonto geht ist es wichtig, dass man hier minutiös darauf achtet, dass man einen möglichst guten Zinssatz findet, der trotz der derzeitigen Lage eine gute Wirtschaft ermöglicht. Schließlich sollte man die Inflation immer parallel zu den Renditen betrachten.

Mit einer strategische Finanzplanung kann die spätere Kaufkraft durch Hochrechnungen simuliert werden, so dass es zu keinen bösen Überraschungen kommt.

Profitieren Sie von meinem Insiderwissen und vereinbaren Sie bei Fragen zu diesem Thema einen Termin zur Online-Beratung oder treten Sie unverbindlich mit mir in Kontakt. Informieren Sie sich über die Vorteile einer strategischen Finanzplanung auf www.effizienzmanager.com. Es wird sich für Sie lohnen!

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

    • Tagesgeld ist etwas für kurzfristige Anlagen. Wird das Geld länger angelegt, sollte auf mehr Ertrag wert gelegt werden. Die Inflation auszugleichen reicht nicht aus, es muss auch ein Kapitalzuwachs erzielt werden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*