Die Renteninformation richtig lesen und verstehen

Rentenlücke

Dass Versicherte ihre Renteninformation richtig lesen und verstehen, ist sehr wichtig. Denn sie gibt erste Informationen über die zu erwartende Rente. Die Renteninformation bekommen alle Versicherten welche mindestens 5 Jahre Beiträge in die Rentenkasse eingezahlt haben. Ab dem 27. Lebensjahr verschickt die Deutsche Rentenversicherung diese automatisch jährlich per Post an die Versicherten. Auch mit einem individuellen Antrag kann eine Renteninformation angefordert werden.

Informationen zur Rentenhöhe
Die Renteninformation soll dazu beitragen, eine Vorstellung über die Höhe der späteren Rentenzahlung von der Deutschen Rentenversicherung zu bekommen. Dadurch bekommt man die Möglichkeit, sich frühzeitig um eine zusätzliche Altersvorsorge kümmern zu können. Die Renteninformation zeigt den aktuellen Stand des Versicherungskontos. Aus der Renteninformation kann der Versicherte erkennen, wann er in Rente gehen kann und wie hoch die Rente voraussichtlich sein wird, die er bekommt. Weiterhin befindet sich in der Renteninformation die Höhe seines Anspruches auf Erwerbsminderungsrente. Ältere ab 55 Jahren erhalten zusätzlich die Rentenauskunft mit konkreten Angaben zur bevorstehenden Rente. Daher stellt die Deutsche Rentenversicherung auf ihren Internetseiten zahlreiche Informationen zur Verfügung. Mehr Informationen finden Sie hier.

Die Renteninformation gibt die Rentenhöhe vor Abzügen an
Drei Faktoren sind in der Renteninformation nicht berücksichtigt:

  1. Die Bruttorente ist nicht gleich Nettorente, denn es müssen noch Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge sowie die individuelle Einkommenssteuer abgezogen werden
  2. Die Inflation verringert die Kaufkraft und dies ist nur als Hinweis im Kleingedruckten zu finden. In den letzten 30 Jahren gab es eine durchschnittliche Inflationshöhe von 2,3 Prozent.
  3. Entstehende Beitragsunterbrechungen reduzieren die Rentenhöhe, denn durch Elternpause, Teilzeit, Arbeitslosigkeit oder Jobwechsel mit Gehaltseinbußen werden die Rentenansprüche gemindert.

Berechnung der Altersrente
Der in der Renteninformation angegebene Betrag zur Altersrente ist der, den man mit 65 Jahren als Prognose erwarten kann. Dieser Rentenbetrag wird folgendermaßen berechnet: Es wird zum einen der bisherige Versicherungsverlauf zugrunde gelegt. Zum anderen wird die Zeit von heute bis zum Renteneintritt über eine Hochrechnung auf Basis der vergangenen fünf Jahre dazugezählt. Dabei wird unterstellt, dass man künftig so viel Beitrag zahlt wie im Durchschnitt der letzten fünf Jahre.
renteninformationVorsicht Versorgungslücke
Mit den Werten der Renteninformation kann man die so genannte Versorgungslücke im Alter berechnen. Für das Geld, welches im Alter fehlt, muss man dann selbst vorsorgen. Deswegen ist die Renteninformation vor allem für Jüngere sehr nützlich. Denn junge Menschen haben die Möglichkeit, durch lebenslanges Sparen eine zusätzliche Altersversorgung aufzubauen. Mit den Daten der Renteninformation kann man dann kalkulieren, wie viel man zusätzlich vorsorgen muss.

Mehr Informationen finden Sie in der Infobroschüre „Altersvorsorge braucht Vorsorge„.
Informationen zur Altersversorgung

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.